Wertanalyse-Ablauf | Den Prozess richtig gestalten

Der Wertanalyse-Ablauf ist standardisiert und universell nutzbar.

Das einzelne WA-Projekt verfeinert diesen zusätzlich durch die projektspezifische Aneinanderreihung individueller Arbeitsinhalte. Dadurch wird jedes WA-Projekt in seinem Ablauf einzigartig.

Der Wertanalyse-Ablauf

Wertanalyse ist Projekt-Arbeit. Sie wird durch einen allgemein gültigen Wertanalyse-Ablauf in Form eines „Wertanalyse-Arbeitsplanes” strukturiert. Ein systematischer Ablauf ist sichergestellt. Er beschreibt durch allgemein formulierte Arbeitsinhalte die Struktur des Arbeitsablaufes und muß bei jedem WA-Projekt eingehalten werden.

Der WA-Arbeitsplan dient der Orientierung, legt aber nicht die durch das WA-Objekt und -Umfeld bestimmten Arbeitsinhalte eines Wertanalyse-Projektes im Detail fest. Je nach Erfordernis können die Reihenfolge der Teilschritte innerhalb eines Grundschrittes, die darin enthaltenen Arbeitsinhalte und ihre Bearbeitungstiefe und -breite variieren. Zu ihrer Durchführung werden frei wählbare Arbeitsmethoden wie Funktionenanalyse, SWOT-Analyse, Brainstorming, ABC-Analyse, Funktionskosten-Analyse und Portfolioanalyse eingesetzt.

Die Reihenfolge der Grundschritte ist stets die gleiche. Doch können im Laufe der WA-Arbeit gewonnene Erkenntnisse wie veränderte Marktdaten, technische „Überraschungen” oder Änderungen bei den Unternehmensprioritäten zu Rückkopplungen und daher zu nochmalige, vertiefenden Bearbeitung von Grund- und Teilschritten führen.

Dadurch können Grob- und Detailziele aktualisiert werden.

Grundlage: https://www.drwjs.com/wertanalyse_orientierung.htm

▸ www.drwjs.com © Dr. Walter J. Schwarz | drwjs »valueprojects