Wertanalyse-Nutzen steigert die Wettbewerbsfähigkeit

Bei Wert­ana­ly­se wer­den Infor­ma­tio­nen, Ide­en und Erfah­run­gen im Team ziel­ge­rich­tet ver­ar­bei­tet. Dadurch ent­ste­hen Pro­duk­te, Pro­zes­se und Leis­tun­gen, wie sie sein müs­sen.

Das ist der Wert­ana­ly­se-Nut­zen.

Der Wertanalyse-Nutzen ist klar

Mit gerings­tem Ein­satz an Res­sour­cen gen­au das schaf­fen, was funk­tio­nal und qua­li­ta­tiv gefor­dert ist.

Das gilt für die Gestal­tung von Pro­duk­ten und Kom­po­nen­ten als auch von Pro­zes­sen, Abläu­fen und Leis­tun­gen.

”Unnö­ti­ge Kos­ten” wer­den kon­se­quent ver­mie­den. Und der Gewinn steigt.

Der Wertanalyse-Nutzen ist vielfältig

Im Detail ist der Nut­zen eine Wert­ana­ly­se abhän­gig von des­sen Inhal­ten und Zie­len und somit viel­fäl­tig. In allen Fäl­len aber schät­zen Kun­den, dass ihre Anfor­de­run­gen und Wün­sche noch bes­ser erfüllt wer­den. Und daß die Qua­li­tät gen­au das Niveau auf­weist, das gebraucht wird. Und dass auch der Preis stimmt, denn „unnö­ti­ge Kos­ten” wer­den kon­se­quent ver­mie­den.

Nach­fol­gend eini­ge Bei­spie­le aus der WA-Pra­xis von drwjs:

Nutzen für das Unternehmen insgesamt:

» Zukunft sichern «

wenn Pro­duk­te und Leis­tun­gen markt­ge­recht und zeit­ge­recht ange­bo­ten wer­den.

» Hand­lungs­spiel­raum erwei­tern «

wenn ein umfach­rei­ches Pro­dukt- und Leis­tungs­port­fo­lio neu struk­tu­riert und ver­dich­tet wird.

» Inno­va­ti­ons­kraft ver­mit­teln «

wenn eine Funk­ti­on durch eine „genia­le Ände­rung“ oder ein neu­es, tech­ni­sches Prin­zip bes­ser erfüllt wird.

» Pro­blem­lö­sungs­kom­pe­tenz ver­mit­teln «

wenn ein seit lan­gem bean­stan­de­tes Pro­blem wirk­li­ch ver­stan­den und nach­hal­tig besei­tigt wird.

» Unter­neh­mens­kul­tu­ren gestal­ten «

wenn nach Zusam­men­schluss von zwei Unter­neh­men der glei­chen Bran­che ein gemein­sa­mes Pro­dukt ent­wi­ckelt wird.

» Zusam­men­ar­beit för­dern «

wenn orga­ni­sa­to­ri­sche Rei­bungs­ver­lus­te durch Zusam­men­ar­beit im Wert­ana­ly­se-Team auf­ge­löst wer­den.

» Kun­den begeis­tern «

wenn Ange­bo­te kun­den­spe­zi­fi­sch und zeit­nah erstellt wer­den.

„Nutzen steigern” durch „Kosten senken”

Nach­fol­gend eini­ge Ansatz­punk­te, die immer wie­der im Rah­men eines Wert­ana­ly­se-Pro­jek­tes zu „Kos­ten sen­ken” bei­ge­tra­gen haben.

  • Tei­le­viel­falt redu­zie­ren
  • Fer­ti­gungs­to­le­ran­zen anpas­sen
  • Mate­ri­al­ein­satz redu­zie­ren
  • Wirk­prin­zip ändern
  • Kon­struk­ti­on ver­ein­fa­chen
  • Kom­po­nen­te ent­fer­nen
  • Anfor­de­run­gen hin­ter­fra­gen
  • Funk­ti­on inte­grie­ren
  • Pro­zes­se restruk­tu­rie­ren
  • Alter­na­ti­ve ein­set­zen

Ins­ge­samt wer­den Zufrie­den­heit und Treue Ihrer Kun­den gestärkt.

▸ www.drwjs.com © Dr. Walter J. Schwarz | drwjs »valueprojects